Zum Hauptinhalt springen

Pulver erhält Post von 17 Gemeinden

Regierungsrat Bernhard Pulver erhält am Freitag Post von 17 Gemeinderäten: Sie kritisieren, dass Lehrmittel teurer werden. Die Gemeinden wollen mehr mitreden – sonst solle der Kanton die Bücher selber bezahlen.

Bernhard Pulver bekommt heute Post.
Bernhard Pulver bekommt heute Post.
Susanne Keller

«Wer entscheidet, soll auch zahlen!» Das ist die Kernaussage eines offenen Briefes, den Regierungsrat Bernhard Pulver (Grüne) am Freitag erhält. 17 Gemeinderäte, die für die Bildung zuständig sind, beschweren sich über die Beschaffung von Schulbüchern und anderen Lehrmitteln.

«Die Ausgaben sind in den letzten Jahren rasant angestiegen, ohne dass die Gemeinden Einfluss nehmen konnten», heisst es im Brief, der dieser Zeitung vorliegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.