Zum Hauptinhalt springen

Perrenoud – kämpferisch, aber erfolglos

Keiner seiner Kollegen hatte annähernd so viel Ärger wie Philippe Perrenoud. Das lag aber nicht nur daran, dass er einige der schwierigsten Dossiers betreute.

Philippe Perrenoud tritt per 30. Juni 2016 zurück.
Philippe Perrenoud tritt per 30. Juni 2016 zurück.
Claudia Salzmann
Laut seinen Aussagen habe er diesen Entscheid bereits Anfang Jahr, als er 60. Jahre alt wurde, gefällt.
Laut seinen Aussagen habe er diesen Entscheid bereits Anfang Jahr, als er 60. Jahre alt wurde, gefällt.
Claudia Salzmann
Posiert vor dem «Tour de Moron» in Malleray im Berner Jura: Philipp Perrenoud.
Posiert vor dem «Tour de Moron» in Malleray im Berner Jura: Philipp Perrenoud.
zvg
1 / 12

Jetzt geht er also. Es ist nicht ganz einfach, an dieser Stelle das Schaffen von SP-Regierungsrat Philippe Perrenoud zu würdigen. Der Bernjurassier fühlte sich von uns, der Redaktion der Berner Zeitung, in all den Jahren seit 2006 häufig ungerecht behandelt und zu hart kritisiert.

Vereinzelt hatte er damit wohl recht. Angesichts seiner vielen grossen Pannen machten wir kleinere Fehler zuweilen grösser, als sie waren. Bei aller Kritik kamen auch seine Stärken zu kurz. Perrenoud ist ein beherzter Kämpfer, der auch in schwierigen Zeiten nicht aufgibt. Es wäre ihm nie in den Sinn gekommen, sich anzubiedern. Polit-PR – ein Übel unserer Zeit – ist ihm fremd. Perrenoud politisiert ehrlich, ohne doppelten Boden und ohne Auffangnetz. Umso härter waren die Abstürze. Mitunter fragte man sich, warum er sich das so lange antut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.