Perrenoud: «Es ist Zeit, wieder an mich zu denken»

Der Regierungsrat Philippe Perrenoud, der sein Amt nächsten Juni niederlegt, im Interview über den Zeitpunkt des Rücktritts, welschen Humor und seine Partei.

Philippe Perrenoud (SP) erklärt, warum er gerade jetzt den Rücktritt bekannt gibt.
Claudia Salzmann@C_L_A

Anfang Jahr ist der bernische Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud 60 Jahre alt geworden. Zu diesem Zeitpunkt hat er sich gefragt, wo seine Familie und Freunde seien. Perrenoud war zehn Jahre als Regierungsrat im Amt. «Es ist Zeit, wieder an mich zu denken», erklärt der SP-Politiker im Videointerview.

Zu seinen politischen Hochs und Tiefs will er keine Auskunft geben. «Ich werde mit vollem Engagement bis nächsten Juni dabei sein», erklärt er. Er wolle aber, dass alle Parteien wissen, dass im Februar zwei Sitze zu besetzen seien.

Auf die nicht ganz ernst gemeinte Frage, ob der Grund für den Rücktritt nicht auch der sei, dass zehn Jahre lang niemand seinen Namen richtig ausgesprochen habe, lacht er und sagt: «Die Deutschschweizer verstehen den welschen Humor und die welsche Rhetorik nicht.» Bernhard Pulver habe ihn einmal gefragt, warum er nicht französisch spreche. Er wirke damit souveräner als in der deutschen Sprache.

langenthalertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt