Zum Hauptinhalt springen

Pensionskassen und Löhne: Arbeitnehmerverbände prüfen Referendum

Nach den Entscheiden des bernischen Grossen Rats zu den Pensionskassen, zum Personal- und zum Lehreranstellungsgesetz reagieren die Arbeitnehmerorganisationen wütend.

Arbeitnehmerorganisationen sind wütend über die Entscheide hinsichtlich der Pensionskassen und Löhne.
Arbeitnehmerorganisationen sind wütend über die Entscheide hinsichtlich der Pensionskassen und Löhne.
Markus Hubacher

Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) will ein Referendum «ernsthaft prüfen». Der BSPV bezeichnet in einer Mitteilung die Beschlüsse des Kantonsparlaments der beiden letzten Tage als «völlig unbefriedigend». So drohe etwa den Versicherten der Bernischen Pensionskasse nun die Erhöhung des Rentenalters von 63 auf 65 Jahre.

Vorzeitige Altersrücktritte aus gesundheitlichen Gründen würden «massiv erschwert» und ältere Versicherte zahlten künftig viel grössere Beiträge.

Auch die Gewerkschaft vpod spricht in einer Mitteilung von «lauter Verschlechterungen» bei den Pensionkassen. Trotzdem sei das Parlament nicht bereit gewesen, dem Kantonspersonal eine verlässliche Lohnperspektive zu bieten. «Der vpod verurteilt diesen Affront gegenüber dem Personal in aller Schärfe.»

Die Gewerkschaft werde nun gemeinsam mit anderen Personalverbänden die Planung von Aktivitäten gegen die Personalpolitik des Grossen Rats an die Hand nehmen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch