Zum Hauptinhalt springen

Mit Technik gegen die Dürre

Die Landwirtschaft steht vor der Herausforderung, künftig alternative Quellen für die Bewässerung der Felder zu finden. Ein Augenschein auf zwei Betrieben.

Im digitalsten Gewächshaus der Schweiz: Armin Gredig prüft den Zustand der Tomaten.
Im digitalsten Gewächshaus der Schweiz: Armin Gredig prüft den Zustand der Tomaten.
Beat Mathys
Links unten sind die Schläuche zu erkennen, die das Wasser millilitergenau zuführen.
Links unten sind die Schläuche zu erkennen, die das Wasser millilitergenau zuführen.
Beat Mathys
Sie können ihre Felder bewässern, ohne das Grundwasser anzuzapfen, was ressourcenschonend ist.
Sie können ihre Felder bewässern, ohne das Grundwasser anzuzapfen, was ressourcenschonend ist.
Nicole Philipp
1 / 5

Die Emme? Kein stattlicher Fluss mehr, sondern ein schmales Rinnsal. Die Trinkwasserquellen? Teilweise fast versiegt. Die Bauern? Wegen strengerer Regeln zur Wasserentnahme aus Gewässern unter Druck.

Die lang anhaltende Trockenheit seit diesem Frühsommer ist aussergewöhnlich. Einzelne Gemeinden wie Brienz oder Linden sahen sich gezwungen, die Bevölkerung öffentlich dazu aufzurufen, den Wasserverbrauch im Haushalt einzuschränken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.