Zum Hauptinhalt springen

Mit einem Trick zum Gemeinderat auf Zeit

Läuft alles nach Plan, kann Clavaleyres in zwei Jahren mit Murten fusionieren. Doch zunächst musste die Gemeinde den Gemeinderat neu besetzen.

sm
Adrian Moser

Am 9. Februar 2020 werden Bern und Freiburg über den Kantonsübertritt der Gemeinde Clavaleyres abstimmen. Am Donnerstag jedoch musste die Berner Exklave erst noch eine andere Hürde überwinden: Für den Gemeinderat standen Gesamterneuerungswahlen an.

Das dreiköpfige Gremium bei einer Einwohnerzahl von gerade einmal 50 Menschen zu besetzen, ist jedoch kein Leichtes. Zudem mache es keinen Sinn, jemand Neues ins Amt einzuarbeiten, sagte der bisherige Gemeinderatspräsident Jürg Truog: «Am vernünftigsten wäre es, wenn die bisherigen Räte ihr Amt bis zur Fusion weiterführen könnten.» Neben Truog wären dies Alfred Chervet und Vizepräsident Stefan Herren.

Letzterer jedoch hat bereits vier Amtszeiten im Clavaleyrer Gemeinderat geamtet und damit eigentlich seine Amtszeitbeschränkung erreicht. Deshalb musste erst ein kleiner Trick angewandt werden: Im Traktandum vor den Wahlen wurde ­kurzerhand das Organisationsreglement der Gemeinde so angepasst, dass die Räte neu fünf statt vier Amtszeiten walten dürfen. Die anwesenden acht Stimmberechtigten waren offenbar auch Jürg Truogs Meinung. Einstimmig nahmen sie die Änderung des Reglements an – und wählten anschliessend die drei Männer erneut in ihr Amt.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch