Zum Hauptinhalt springen

Minderjährige Asylsuchende weiterhin speziell betreut

Unbegleitete minderjährige Asylsuchende sollen weiterhin in speziellen Unterkünften betreut werden. Dies beschloss die Berner Regierung am Donnerstag.

Minderjährige Asylsuchende sollen im Kanton Bern auch künftig in speziellen Unterkünften betreut werden. Im Bild: Das Asylzentrum RAZ in Allmendingen bei Thun.
Minderjährige Asylsuchende sollen im Kanton Bern auch künftig in speziellen Unterkünften betreut werden. Im Bild: Das Asylzentrum RAZ in Allmendingen bei Thun.
Patric Spahni

Die Berner Regierung will unbegleitete minderjährige Asylsuchende weiterhin in speziellen Unterkünften betreuen lassen. Das hat sie beschlossen, nachdem das kantonale Amt für Migration und Personenstand auch andere Varianten unter die Lupe nahm.

Der bernische Grosse Rat gab im vergangenen Jahr der Regierung den Auftrag, weitere Varianten zu studieren. Dies, nachdem die Kantonsregierung mit einem Zusatzkredit für die Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden in den Rat gegangen war.

Auf bisherige Lösungen setzen

Nachdem er alle Vor- und Nachteile der Varianten abgewogen habe, sei er zum Schluss gekommen, auf die bisherige Lösung zu setzen, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit. Die Kantonsregierung wird dem Grossen Rat auch einen Kredit für die Betreuung dieser jungen Menschen von jährlich 6,9 Millionen Franken beantragen. Dies für die Jahre 2017 bis 2021. Diesen Betrag bewilligte der bernische Grosse Rat im März dieses Jahres auch für die Jahre 2015 und 2016.

Vier Varianten geprüft

Wie die Vorsteherin des kantonalen Migrationsdiensts, Iris Rivas, am Donnerstag auf Anfrage sagte, wurden vier Varianten geprüft. Dazu gehörte auch, unbegleitete minderjährige Asylsuchende in Unterkünften für Erwachsene zu platzieren. Das sei aber rechtlich unzulässig.

Die heutige Lösung mit der Unterbringung in speziellen Unterkünften in Belp, Bärau und in Pflegefamilien habe sich auch als die günstigste erwiesen abgesehen von dieser unzulässigen Unterbringung bei Erwachsenen. Derzeit befinden sich 167 unbegleitete minderjährige Asylsuchende im Kanton Bern.

SDA/sh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch