Zum Hauptinhalt springen

Kein jährlicher Ausgleich der kalten Progression

Der Regierungsrat will die Teuerungsschwelle bei der direkten Bundessteuer von sieben auf fünf Prozent herabsetzen. Diese Schwelle sieht auch das bernische Steuergesetz vor.

Der Regierungsrat richtet sich mit seiner Stellungnahme an das Eidgenössische Finanzdepartement.

Er will einen rascheren Ausgleich der Folgen der kalten Progression erreichen. Die heutige Regelung, wonach der Bund die kalte Progression ausgleicht, wenn die Teuerung seit dem letzten Ausgleich sieben Prozent erreicht hat, sei unbefriedigend.

Einen automatischen jährlichen Ausgleich der kalten Progression lehnt der Kanton Bern jedoch ab. Dieser sei unpraktikabel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch