Zum Hauptinhalt springen

Kanton kämpft mit der Informatik

Die Berner Kantonsregierung muss ein lange geplantes Mammutprojekt zwei Jahre verschieben: Als einer der letzten Kantone kann Bern das neue Rechnungslegungsmodell HRM2 erst 2017 statt 2015 einführen.

Wegen Informatikproblemen verzögert sich die Einführung von HRM2.
Wegen Informatikproblemen verzögert sich die Einführung von HRM2.
Fotolia

Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) musste ihren Regierungskollegen diese Woche eine unerfreuliche Botschaft überbringen: Wegen unterschätzter Informatikprobleme muss die Einführung von HRM2 auf 2017 verschoben werden. HRM2 ist das neue Rechnungslegungsmodell, das künftig für alle Kantone und Gemeinden gilt. Die Regierung informierte gestern über ihren Entscheid. Die Berner Gemeinden hingegen sollen HRM2 wie geplant 2016 einführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.