Zum Hauptinhalt springen

Kantonsfinanzen: Schwarze Zahlen wecken Begehrlichkeiten

Die Rechnung 2015 des Kantons Bern schliesst mit einem Plus von 170 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Der Kanton hat weniger investiert und konnte mehr Steuergelder einnehmen als vorgesehen.

Beatrice Simon darf ein Plus präsentieren. Die Rechnung 2015 des Kantons Bern schliesst mit einem Ertragsueberschuss von 170 Millionen Franken ab.
Beatrice Simon darf ein Plus präsentieren. Die Rechnung 2015 des Kantons Bern schliesst mit einem Ertragsueberschuss von 170 Millionen Franken ab.
Keystone
Im Vergleich zu den letzten Jahren investierte der Kanton erstmals wieder weniger als eine halbe Milliarde Franken.
Im Vergleich zu den letzten Jahren investierte der Kanton erstmals wieder weniger als eine halbe Milliarde Franken.
Grafik BZ
Trotz des guten Resultats sieht Finanzdirektorin Simon den finanziellen Handlungsspielraum der Regierung als gering. Die lahmende Konjunktur als Folge der Frankenschwäche werde sich negativ auf die Steuererträge auswirken, warnt sie.
Trotz des guten Resultats sieht Finanzdirektorin Simon den finanziellen Handlungsspielraum der Regierung als gering. Die lahmende Konjunktur als Folge der Frankenschwäche werde sich negativ auf die Steuererträge auswirken, warnt sie.
Keystone
1 / 4

Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) konnte am Dienstag den dritten positiven Rechnungsabschluss in Folge präsentieren: Das Jahr 2015 schliesst bei einem Ertrag von 10,9 Milliarden mit einem Plus von 170 Millionen Franken. Das sind 46 Millionen mehr als vorgesehen. Das Budget wurde beim Sachaufwand der Verwaltung um 59 Millionen und beim Personalaufwand um 47 Millionen Franken unterschritten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.