Zum Hauptinhalt springen

Gleich lange Spiesse für Buben beim Sekübertritt

Das Kantonsparlament will, dass das Übertrittsverfahren an die Sekundarschule überprüft wird. Heute würden Buben benachteiligt.

Das Sekübertrittsverfahren soll überprüft werden.
Das Sekübertrittsverfahren soll überprüft werden.
Keystone

Der Regierungsrat muss mit der Einführung des Lehrplans 21 das Selektionsverfahren für den Übertritt an die Sekundarschule überprüfen. Das aktuelle Verfahren, in dem die Fächer Deutsch, Französisch und Mathematik ausschlaggebend für den Sekübertritt sind, benachteilige mathematisch-naturwissenschaftlich begabte Schüler, findet Motionär Thomas Brönnimann (GLP, Mittelhäusern). Meistens seien davon Buben betroffen, und Migranten würden benachteiligt, weil sie gleich mit zwei Fremdsprachen zu kämpfen hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.