Zum Hauptinhalt springen

Gesundheitspreis geht ans Inselspital

Der erste Preis der Grands Prix Suisses «Gesundheit im Unternehmen 2014» geht an das Inselspital in Bern. Ausgezeichnet wurde die innovative Gestaltung des Mittagsmenus, die vor allem auch gesund ist.

Bernhard Tanner, Leiter Gastronomie des Inselspitals (rechts), erklärt den Gästen das Konzept.
Bernhard Tanner, Leiter Gastronomie des Inselspitals (rechts), erklärt den Gästen das Konzept.
zvg
Der Gast wählt bei «lunch4vitality» von acht Komponenten bestehend aus zwei verschiedenen Gemüsebeilagen, Salat, Fruchtkompott, Fleisch oder fleischlos und zwei verschiedenen Stärkebeilagen deren vier aus.
Der Gast wählt bei «lunch4vitality» von acht Komponenten bestehend aus zwei verschiedenen Gemüsebeilagen, Salat, Fruchtkompott, Fleisch oder fleischlos und zwei verschiedenen Stärkebeilagen deren vier aus.
zvg
...und erhält dafür von der Gesundheitsförderung Schweiz den dritten Preis.
...und erhält dafür von der Gesundheitsförderung Schweiz den dritten Preis.
zvg
1 / 6

Das Siegerprojekt der diesjährigen Vergabe der Grands Prix Suisses «Gesundheit im Unternehmen» geht an das Inselspital Bern, wie die Gesundheitsförderung Schweiz am Dienstag mitteilt. Die Verantwortlichen hätten einen Weg gefunden, um gesundes Ernährungsverhalten zu fördern.

Der bisherige Tagesteller mit Fleisch, Brot und Suppe hat ausgedient und wird zunehmend durch das vielseitige, modulare Angebot «lunch4vitality» ersetzt. Der Gast wählt dabei von acht Komponenten bestehend aus zwei verschiedenen Gemüsebeilagen, Salat, Fruchtkompott, Fleisch oder fleischlos und zwei verschiedenen Stärkebeilagen deren vier aus und bezahlt dafür einen fixen Preis.

Die Jury lobt laut Mitteilung das Projekt als innovativen Weg, wie gesundes Ernährungsverhalten gefördert werden kann. Der tägliche Fruchtkonsum ist dank «lunch4vitality» um rund 20 kg (entspricht 200 Portionen) gestiegen. Auch der Gemüseanteil habe mit der Wahlmöglichkeit aus zweierlei Gemüse wesentlich zugenommen.

Zweimal ausgezeichnet

Als zweites Projekt wurde eine Prozessoptimierung der EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) ausgezeichnet, die Unfälle mit gefährlichen chemischen Stoffen im Forscheralltag vermindert.

Die dritte Auszeichnung geht laut Mitteilung der Gesundheitsförderung Schweiz ebenfalls ans Inselspital. Die Mitarbeitenden aus den Facility Services hätten das Bedürfnis geäussert, während der Arbeitszeit Bewegungs- und Entspannungsübungen durchzuführen. Während 15 Minuten haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit, in den dafür vorgesehenen Räumlichkeiten in der Gruppe Gymnastikübungen zu machen. Die regelmässige Gymnastik in der Gruppe beuge Rückenbeschwerden vor und steigere das Wohlbefinden der Reinigungsteams.

pd/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch