Zum Hauptinhalt springen

Fünf Durchgangsplätze für Fahrende im Kanton Bern

Im Kanton Bern stehen Fahrenden ab diesem Frühjahr fünf provisorische Durchgangsplätze zur Verfügung. Der Kanton ist auf der Suche nach dauerhaften Lösungen.

tag
Die Fahrenden erhalten fünf provisorische Standplätze im Kanton. In Bern werden sie auf dem Schermenareal zwischen Wölflistrasse und Schermenwald auf 20 Stellplätzen Quartier beziehen können.
Die Fahrenden erhalten fünf provisorische Standplätze im Kanton. In Bern werden sie auf dem Schermenareal zwischen Wölflistrasse und Schermenwald auf 20 Stellplätzen Quartier beziehen können.
Urs Baumann
...in Interlaken beim Goldswil-Viadukt (15 Stellplätze)...
...in Interlaken beim Goldswil-Viadukt (15 Stellplätze)...
Bruno Petroni
... und Sumiswald für Schweizer Fahrende geben. Im Bild der Eisplatz in Sumiswald. Die 5 Stellplätze stehen bis 2017 zur Verfügung.
... und Sumiswald für Schweizer Fahrende geben. Im Bild der Eisplatz in Sumiswald. Die 5 Stellplätze stehen bis 2017 zur Verfügung.
Thomas Peter
Der Parkplatz beim ehemaligen Schiesstand Bözingenfeld in Biel wird den Fahrenden ebenfalls zur Verfügung gestellt.
Der Parkplatz beim ehemaligen Schiesstand Bözingenfeld in Biel wird den Fahrenden ebenfalls zur Verfügung gestellt.
zvg
Das Areal ist 3400 Quadratmeter gross und bietet Platz für 20 Wohneinheiten.
Das Areal ist 3400 Quadratmeter gross und bietet Platz für 20 Wohneinheiten.
zvg
Der Durchgangsplatz in Thun-Allmendingen wird für rund 435'000 Franken saniert und soll künftig ganzjährig betrieben werden. Der Platz soll im Sommer 2015 mit 15 Stellplätzen wiedereröffnet werden.
Der Durchgangsplatz in Thun-Allmendingen wird für rund 435'000 Franken saniert und soll künftig ganzjährig betrieben werden. Der Platz soll im Sommer 2015 mit 15 Stellplätzen wiedereröffnet werden.
Patric Spahni
Am 23. April 2014  besetzte eine Gruppe von Jenischen die Berner Allemd. Sie protestierten gegen das Fehlen von Standplätzen.
Am 23. April 2014 besetzte eine Gruppe von Jenischen die Berner Allemd. Sie protestierten gegen das Fehlen von Standplätzen.
Urs Baumann
1 / 9

Ab diesem Frühling stehen Fahrenden im Kanton Bern fünf provisorische Durchgangsplätze zur Verfügung. Sie stehen wie bisher in Bern, Biel, Sumiswald und Rohrbach sowie neu in Matten bei Interlaken. Im Juni wird zudem in ein sanierter Platz in Thun wiedereröffnet.

Vor fast einem Jahr machten Fahrende mit einer vielbeachteten Protestaktion auf ihr Anliegen für mehr Stand- und Durchgangsplätze aufmerksam. Im Kanton Bern wurden daraufhin fünf provisorische Plätze zur Verfügung gestellt.

Die Erfahrungen in Rohrbach, Bern und Biel waren laut der bernischen Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion sehr positiv. Die Plätze in Sumiswald und Interlaken nutzten die Fahrenden noch nicht, da sie erst sehr spät in der Reisesaison eröffnet werden konnten.

Im laufenden Jahr nun stehen in Bern an der Wölflistrasse 20 Stellplätze zur Verfügung, in Biel auf dem Bözingenfeld ebenfalls 20, in Sumiswald beim Eisplatz Grünen 5, in Rohrbach auf einem Privatgrundstück 20 und in Matten an der Bönigenstrasse 15. In Thun kommen im Verlauf des Frühsommers nochmals 15 Plätze dazu, wenn der sanierte Durchgangsplatz wieder zur Verfügung steht.

Dauerhafte Lösungen gesucht

Doch die provisorischen Plätze sind keine dauerhafte Lösung. Daran arbeitet der Kanton Bern noch, wie er in der Mitteilung weiter schreibt. 2014 erteilte die Regierung der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion den Auftrag, drei bis fünf neue Durchgangs- oder Standplätze für Jenische und ein bis zwei Transitplätze für ausländische Fahrende zu schaffen.

Der Kanton Bern sucht nach eigenen Angaben aktuell insbesondere auf Grundstücken von Bund und Kanton nach geeigneten Standorten. Dazu werden auch die Standortgemeinden einbezogen. Wegen der nötigen Planungsverfahren stehen die Plätze frühestens in zwei bis drei Jahren zur Verfügung. Der Kanton will zu gegebener Zeit über die Standorte informieren.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch