Zum Hauptinhalt springen

Fehlende Zweisprachigkeit wird Stolperstein für interjurassische Notrufzentrale

Die geplante interjurassische Notrufzentrale ist in der Vernehmlassung im Kanton Bern auf erheblichen Widerstand gestossen. Nun will der Regierungsrat über die Bücher.

Die interjurassische Notrufzentrale ist umstritten.
Die interjurassische Notrufzentrale ist umstritten.
Keystone

Er werde das Projekt vor dem Hintergrund der Vernehmlassung nochmals prüfen, schreibt die Gesundheits- und Fürsorgedirektion in einer Mitteilung am Freitag. Bis Ende Sommer sollen Vorschläge vorliegen, was mit dem Projekt weiter geschieht.

Der breite Widerstand hatte sich bereits abgezeichnet. Kritisiert haben verschiedene Institutionen bereits, dass die geplante Notrufzentrale in Delsberg ausschliesslich auf französisch bedient würde. Dies sei für deutschsprechende Anrufer aus den Berner Jura ungünstig.

Gleiches gelte für französischsprachige Personen, die sich bei der deutschsprachigen Zentrale in Biel meldeten.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch