Zum Hauptinhalt springen

«Eine Ablehnung bringt uns keinen Schritt weiter»

Bernhard Pulver sagt, er wisse nicht, wie eine mehrheitsfähige Pensionskassenlösung nach einem doppelten Nein aussehen könnte.

Lobt die Personalverbände: Regierungsrat Bernhard Pulver (Grüne).
Lobt die Personalverbände: Regierungsrat Bernhard Pulver (Grüne).
Susanne Keller

Was passiert, wenn das Volk am 18.Mai beide Pensionskassenvorlagen ablehnt? Bernhard Pulver: Ich hoffe wirklich sehr, dass die Kumulierung von Stimmen, die den Haupt- oder den Eventualantrag ablehnen, nicht zu einer Ablehnung der gesamten Vorlage führt. Dieses Risiko besteht real, deshalb empfehle ich, unbedingt zweimal Ja zu stimmen. Eine Ablehnung bringt uns keinen Schritt weiter. Das Bundesrecht verpflichtet uns, unsere Pensionskassen zu sanieren. Der Kanton als Arbeitgeber muss so oder so einen grossen Teil dazu beitragen, ob es uns passt oder nicht. Wie eine andere Lösung aussehen würde, hat noch niemand aufgezeigt, und ich weiss nicht, welche Variante in diesem Fall mehrheitsfähig wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema