Zum Hauptinhalt springen

SVP-Grossrätin wegen Verleumdung verurteilt

Sabina Geissbühler bezeichnete eine mehrfach verurteilte Berner Heilerin als «Betrügerin». Ihr Fall wirft die Frage auf, wie rechtlich bewandert eine Grossrätin sein muss.

Quentin Schlapbach
SVP-Grossrätin Sabina Geissbühler wurde der Verleumdung schuldig gesprochen. Sie muss rund 8000 Franken bezahlen. (Archivbild)
SVP-Grossrätin Sabina Geissbühler wurde der Verleumdung schuldig gesprochen. Sie muss rund 8000 Franken bezahlen. (Archivbild)
Andreas Blatter

Sekunden nachdem das Urteil verlesen worden war, gelangte Sabina Geissbühler zu einer Einsicht. «Ich habe gesehen, dass man wahrscheinlich einen Anwalt braucht», sagte sie, halb wütend, halb verzweifelt. Die Grossrätin, die seit 2005 für die SVP im Berner Kantonsparlament sitzt, war vom Regionalgericht Bern-Mittelland soeben der Verleumdung schuldig gesprochen worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen