Zum Hauptinhalt springen

Die Kantonspolizei Bern warnt vor Enkel-Trickbetrügern

Die Kantonspolizei Bern warnt vor sogenannten Enkel-Trickbetrügern. In den vergangenen Wochen wurden wieder vermehrt solche Betrugsversuche festgestellt. Mit perfiden Methoden nehmen sie den Opfern mitunter einen grossen Teil ihrer Ersparnisse ab.

Der Enkeltrick funktioniert immer noch: In letzter Zeit wurden der Kantonspolizei Bern vermehrt Enkeltrick-Versuche gemeldet. Die Polizei mahnt deshalb zu besonderer Vorsicht.
Der Enkeltrick funktioniert immer noch: In letzter Zeit wurden der Kantonspolizei Bern vermehrt Enkeltrick-Versuche gemeldet. Die Polizei mahnt deshalb zu besonderer Vorsicht.
zvg

Seit Jahresbeginn wurden der Kantonspolizei Bern insgesamt 14 Enkeltrick- Versuche gemeldet. In drei Fällen, zwei davon im Berner Oberland, waren die Unbekannten erfolgreich. Sie erbeuteten rund 90‘000 Franken.

Perfide Tricks

Beim so genannten Enkeltrick geben sich unbekannte Anrufer am Telefon als Verwandte oder Bekannte aus und nützen die Hilfsbereitschaft ihrer Opfer auf perfide Weise aus.

Im Gespräch bitten sie das Opfer um teilweise hohe Summen von Bargeld und erklären sich bereit, das Geld beim Opfer zu Hause abzuholen. Kurz vor dem vereinbarten Termin rufen die Betrüger nochmals an und teilen mit, dass sie persönlich verhindert seien, jedoch ein Bekannter vorbeikommen werde, um das Geld in Empfang zu nehmen.

Hat es beim ersten Mal nicht geklappt, rufen die Betrüger nochmals beim Opfer an und geben sich als Polizisten aus. Sie raten dem Opfer, die Summe zu bezahlen, falls sich die Betrüger nochmals melden, damit sie die Täter auf frischer Tat ergreifen können. Die Opfer werden dabei mitunter um einen grossen Teil ihrer Ersparnisse gebracht.

Suche nach Täter oft nicht leicht

Die Suche nach der international agierenden und professionell organisierten Täterschaft gestaltete sich in den meisten Fällen äusserst schwierig, teilt die Kantonspolizei Bern am Dienstag in einer Mitteilung mit.

pd/toc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch