Zum Hauptinhalt springen

Der Schulterschluss hat sich für die Bürgerlichen gelohnt

Die SVP und die FDP konnten ihren Sitz im Ständerat verteidigen. Die nicht gewählte Christa Markwalder nimmt ihre Niederlage sportlich.

Werner Salzmann (SVP) und Christa Markwalder (FDP) nach der Bekanntgabe der Resultate.
Werner Salzmann (SVP) und Christa Markwalder (FDP) nach der Bekanntgabe der Resultate.
Adrian Moser

«Das bürgerliche Ticket hat funktioniert» – so lautet der Tenor von FDP- und SVP-Vertretern. Dank dem Zusammenschluss habe der bürgerliche Berner Sitz im Ständerat verteidigt werden können. Werner Salzmann werde sich besonders auch für die Interessen der KMU, des Gewerbes und der Bauernbetriebe einsetzen, schreibt die SVP in einer Medienmitteilung.

SVP-Grossrat Lars Guggisberg rückt für den Parteipräsidenten in den Nationalrat nach. Damit gehe für ihn ein Bubentraum in Erfüllung, twitterte der Kirchlindacher am Sonntag. Guggisberg schaffte es bereits vor vier Jahren auf den ersten Ersatzplatz.

Kein Frust bei Markwalder

FDP-Wahlkampfleiter Konrad E. Moser hätte gehofft, dass Christa Markwalder (FDP) den Sprung ins Stöckli schafft. Oder zumindest, dass sie mehr als 115'163 Stimmen macht. Die liberale Ständeratskandidatin selbst spürt keinen Frust, wie sie sagt. «Ich bin mit grosser sportlicher Motivation in diesen Wahlgang gestiegen und wollte den Wählerinnen und Wählern eine Auswahl bieten.» Dass sie nun jene Kandidatin sei, die am meisten hat zulegen können, freue sie sehr. «Für dieses zusätzliche Vertrauen bin ich dankbar.»

Für sie sei es zusätzliche Motivation, ihre Arbeit als Nationalrätin weiterzuführen. Als Gewinn sieht Markwalder, dass der Kanton Bern nun nicht einseitig rot-grün vertreten werde. Gut abgebildet werden die Verhältnisse innerhalb des Kantons dennoch nicht. Zwar seien die städtische und ländliche Bevölkerung mit Salzmann und Stöckli vertreten, doch die jüngere Generation und die Frauen nicht. «Wir werden ihnen von Zeit zu Zeit einen Tipp geben in Frauenanliegen, weil doch die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen besteht.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch