Zum Hauptinhalt springen

«Bern allein reicht nicht zum Überleben»

Die Fluggesellschaft Skywork kämpft mit einem Mangel an Flugzeugen. Firmenpatron Martin Inäbnit nimmt Stellung zum Kundenmanagement, zur Verunsicherung des Personals sowie zur ­finanziellen Lage.

Skywork konnte zuletzt nur noch mit drei solcher Dornier-Maschinen fliegen, die geplante Umflottung auf grössere Saab 2000 verläuft harzig.
Skywork konnte zuletzt nur noch mit drei solcher Dornier-Maschinen fliegen, die geplante Umflottung auf grössere Saab 2000 verläuft harzig.
Christian Pfander

Herr Inäbnit, musste Skywork Airlines den Kundendienst verstärken, weil Ihnen seit Anfang Mai die beiden eingeplanten Saab-2000-Maschinen fehlen?

Wir haben an etlichen Tagen tatsächlich zusätzliche Leute bereitgestellt. Wir mussten aber bisher keine Flüge streichen, mit einer Ausnahme: Auf die für Juni geplante Aufnahme der Destination Paris-Charles de Gaulle mussten wir verzichten. Nun haben wir per Anfang Juni Flüge nach Köln-Bonn präventiv gestrichen und dann auf vier Flüge wöchentlich reduziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.