Aufblasbare Tasche für das Velo

Nach der Velo-Transporttasche für den ÖV kommt nun auch eine für das Flugzeug.

Neu lanciert von der Firma Tranzbag: Eine mit der Velopumpe vollständig aufblasbare Radtasche für den Transport im Flugzeug.

Neu lanciert von der Firma Tranzbag: Eine mit der Velopumpe vollständig aufblasbare Radtasche für den Transport im Flugzeug.

(Bild: www.tranzbag.com)

Julian Witschi

Das eigene Velo in die Ferien mitnehmen, das kann umständlich und teuer werden. Der Berner Unternehmer Bendicht Luginbühl hat mit seiner Firma Tranzbag bereits faltbare Taschen für den Transport von Velos im öffentlichen Verkehr und im Auto auf den Markt gebracht. Seit der Gründung 1996 verkaufte der Pionier auf diesem Gebiet bereits mehrere Zehntausend Stück.

Nun lanciert Tranzbag eine mit der Velopumpe vollständig aufblasbare Radtasche für den Transport im Flugzeug. Die Tasche sei in ihrer Art eine Welt­premiere, sagt Luginbühl, derals ehemaliger Chef von Radio DRS 3 bekannt geworden ist. Der Berner gründete auch den Digitalpionier Swisscontent, und seit 2006 führt er das auf Informa­tions- und Medienmanagement spezialisierte Beratungsunternehmen Repaper mit Büros in Zürich und Bern.

Keine Kosten im ÖV

Die neue Tasche könne wie ein Rollkoffer auf vier Laufrädern gezogen werden und passe auch durch die niedrigeren Scanner der kleinen Regionalflughäfen. Zusammengefaltet ist sie etwa so gross wie ein Skisack. Mit725 Franken hat der 9,3 Kilogramm schwere «Tranzbag Air» aber auch seinen Preis. Zum Verpacken des Velos muss einzig das Vorderrad demontiert und in der Seitentasche untergebracht werden, nicht aber das Hinterrad, die Pedale oder der Lenker. Bei Taschen der Konkurrenz komme man um die weitgehende Demontage des Velos kaum herum, sagt Luginbühl.

Sieht der Tranzbag-Chef kein Problem darin, ein Produkt für den einfacheren Transport umweltfreundlicher Fahrräder in Flugzeugen anzubieten und damit den Klimawandel zusätzlich anzuheizen? «Die Klimadebatte wird für alle zum persönlichen Thema, entscheidend sind die Reisenden selber», sagt Luginbühl und weist auf die steigende Nachfrage von Lufttransporttaschen für Velos hin. Bereits der Transport von Fahrrädern in Autos sei absolut nicht klimaneutral. Immerhin spare, so Luginbühl, wer sein Velo im Tranzbag im Autoinneren transportiert und nicht am Heck oder auf dem Dach, «ein bis drei Liter Treibstoff auf 100 Fahrkilometer».

Am meisten gefragt sind die Taschen für den Transport im ÖV, weil, so zusammengelegt, das Velo als Handgepäck kostenlos mitgeführt werden könne. Dies als offizieller Partner der SBB und nach langjähriger Aufbauarbeit inzwischen bei allen europäischen Staatsbahnen.

Hergestellt in Sri Lanka

Produziert werden die neuen Taschen in Sri Lanka von Aqua Dynamics. Das Unternehmen mit 1400 Mitarbeitenden ist im Besitz deutscher Ingenieure und hat sich auf Produkte für das Kitesurfing, Windsurfing, Paragliding, für Flugschirme und auf Segel spezialisiert. Entwickelt wurde die neue Tasche von Spezialisten in Bern, Zürich, Sri Lanka und Neuseeland.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt