Zum Hauptinhalt springen

Im Wasser des Freibads Spiez gepokert

Freibad SpiezLady Gagas Hit «Pokerface» tönte aus den Lautsprechern – und der Song hätte kaum passender sein können. Gepokert wurde hier am Wochenende nämlich

Auf dem Programm im Freibad Spiez standen nebst zwei Staffeln sämtliche Disziplinen über 50 und 100 Meter. Damit begann das Spiel bereits: In jedem Vorlauf dieser Einzelrennen wurde mittels Glücksrad eine Bahn ausgelost. Die Schwimmerin oder der Schwimmer auf der betreffenden Bahn erhielt das Startgeld zurückerstattet – egal, in welchem Rang sie respektive er das Rennen beendete. Schnell schwimmen lohnte sich trotzdem, denn die acht Schnellsten aller Vorläufe eines Rennens bestritten unmittelbar danach das Finalrennen, in welchem es für die ersten drei ausnahmsweise keine Medaillen, sondern – wie könnte es anders sein – Preisgelder zu gewinnen gab. Die Geldbeträge richteten sich prozentual nach der Anzahl Meldungen für das jeweilige Rennen. 500 Franken für den Sieg So richtig gezockt wurde schliesslich beim Pokerschwimmen. Hierbei wussten die Schwimmerinnen und Schwimmer im Voraus nicht, welches Rennen geschwommen würde. Die Höhe des Startgeldes konnte in Form eines Pokereinsatzes zwischen 10 und 50 Franken frei gewählt werden. Das Glücksrad entschied schliesslich ein paar Minuten vor dem Start, welche Disziplin geschwommen werden musste. Auch hier bestritten die acht Vorlaufschnellsten den Final, wobei allerdings Stilart und Strecke per Glücksrad nochmals neu definiert wurden. Der Sieger und die Siegerin erhielten schliesslich das Zehnfache des ursprünglichen Einsatzes als Preisgeld. Somit schwammen die Herren zunächst 100 Meter Delfin, im Final allerdings 100 Meter Brust, was das Blatt nochmals gründlich wendete und dem BEO-Schwimmer Sandro Gygax zum Sieg verhalf, knapp vor seinem Clubkollegen Jan Rieder. Die Damen hingegen massen sich im Vorlauf über 50 Meter Brust, im Final über 50 Meter Delfin. Hierbei stellte sich Stephanie Hirschi als Toppokerspielerin heraus: Sie durfte die maximale Siegprämie von 500 Franken abholen. Viele Bestleistungen Zwar rückten mit der Zockerei und den vielen Einsätzen mit Vorlauf- und Finalrennen die Zeiten etwas in den Hintergrund. Zudem befinden sich momentan viele mitten im Aufbau für die im Juli stattfindenden nationalen Titelkämpfe. Dennoch erreichten die Schwimmer der organisierenden Startgemeinschaft Berner Oberland bereits sehr ansprechende Resultate und vermochten teilweise sogar ihre persönlichen Bestleistungen zu verbessern. Für die Wertung in den Einzelrennen über 50 und 100 Meter wurde nur in zwei Kategorien unterteilt: bis 16 Jahre respektive 17 Jahre und älter. Dies sollte vor allem das Interesse der «älteren» Schwimmer wecken, für welche die konventionellen Wettkämpfe manchmal nicht mehr so attraktiv sind. Darum hofft Kevin Bachmann, Chefcoach der SG Berner Oberland, fürs nächste Jahr auf noch mehr Teilnehmer, vielleicht auch aus dem Ausland: «Dies würde das Speed-Meeting nochmals spannender gestalten, denn mit der Anzahl Meldungen steigt auch die Höhe der Preisgelder prozentual an.» Obwohl viel und schnell gerechnet und ausgewertet werden musste, verlief der Wettkampf gemäss OK-Präsident Martin Hirschi an beiden Tagen absolut reibungslos. Dies nicht zuletzt dank der zahlreichen freiwilligen Helfer, des ganzen Teams des Freibades Spiez und der Sponsoren. lrPreisgeldränge der Oberländer Damen. Bis 16 Jahre: 50 m Rücken: 1. Würsten Michelle BEO 34.76, 2. Blatter Cheyenne BEO 35.10. 50 m Delfin: 2. Sommer Vera BEO 35.73. 100 m Rücken: 1. Blatter Cheyenne BEO 1:13.13, 2. Würsten Michelle BEO 1:18.36. 50 m Freistil: 1. Hirschi Stephanie SKBE 28.55, 3. Würsten Michelle BEO 30.52. 100 m Freistil: 2. Blatter Cheyenne BEO 1:07.55, 3. Würsten Michelle BEO 1:08.91. 17 Jahre und älter: 100 m Delfin: 1. Werder Laurence BEO 1:20.90. 50 m Rücken: 1. Bamberg Elisabeth BEO 34.19, 2. Ossola Natalie BEO 34.78, 3. Wiedmer Sabrina UET 34.97. 50 m Delfin: 1. Ossola Natalie BEO 33.15, 3. Werder Laurence BEO 35.71. 100 m Rücken: 1. Bamberg Elisabeth BEO 1:15.76, 2. Ossola Natalie BEO 1:17.72, 3. Wiedmer Sabrina UET 1:18.39. 50 m Freistil: 1. Bamberg Elisabeth BEO 29.94. 100 m Freistil: 1. Bamberg Elisabeth BEO 1:03.97. Allg. Kat.: 450 m Freistil: 1. BEO1 2:01.58. 450 m Vierlagen: 1. BEO1 2:15.85. Poker-Schwimmen, 50 m Freistil: 1. Hirschi Stephanie SKBE 30.74. Herren. Bis 16 Jahre: 100 m Delfin: 2. Graf Luc BEO 1:13.14. 50 m Rücken: 1. Rieder Jan BEO 32.49, 2. Scharov Daniel BEO 35.03, 3. Benkert Lukas BEO 36.09. 50 m Delfin: 2. Scharov Daniel BEO 31.77. 100 m Rücken: 1. Rieder Jan BEO 1:13.34. 100 m Brust: 1. Graf Luc BEO 1:14.11, 2. Rieder Jan BEO 1:16.06. 50 m Freistil: 1. Scharov Daniel BEO 28.31, 2. Benkert Lukas BEO 29.84. 50 m Brust: 1. Graf Luc BEO 34.62, 2. Rieder Jan BEO 34.84. 100 m Freistil: 1. Scharov Daniel BEO 1:01.65. 17 Jahre und älter: 100 m Delfin: 1. Wenigerkind Simon BEO 1:01.89, 2. Müller Pascal BEO 1:09.56. 50 m Rücken: 1. Schnegg Pascal BEO 30.09, 2. Gygax Sandro BEO 31.91. 50 m Delfin: 1. Wenigerkind Simon BEO 28.04, 3. Gygax Sandro BEO 29.91. 100 m Rücken: 1. Schnegg Pascal BEO 1:06.59. 100 m Brust: 2. Rieder Reto BEO 1:16.90, 3. Gygax Sandro BEO 1:18.57. 50 m Freistil: 2. Schnegg Pascal BEO 26.22. 50 m Brust: 3. Rieder Reto BEO 34.61. 100 m Freistil: 1. Schnegg Pascal BEO 57.59, 3. Wenigerkind Simon BEO 1:01.07. Allg. Kat.: 450 m Freistil: 1. BEO1 1:49.48, 2. BEO2 1:55.27. 450 m Vierlagen: 1. BEO1 2:04.00, 2. BEO2 2:07.61. Pokerschwimmen, 100 m Brust: 1. Gygax Sandro BEO 1:16.16. www.swim-beo.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch