Zum Hauptinhalt springen

Im Bann der Bienen

InterlakenDer Imkerverein der Jungfrauregion hat mit einer Standaktion über die Bienenzucht und Honigherstellung informiert.

Alle drei Jahre organisiert der Bernische Imkerverband einen Bienentag. An ihm beteiligte sich auch der Verein der Jungfrauregion. Am Eingang zum Migros-Zentrum in Interlaken-West war am Samstag ein Stand aufgestellt, wo erfahrene Imker Auskünfte zu ihrem Handwerk gaben, dessen Wurzeln bis in die Steinzeit reichen. Es wurden Imkerwerkzeuge vorgestellt, ein Bienenstock mit Inhalt und ein Bienenvolk. Selbstverständlich fehlten auch der Honig aus der Region und die Nebenerzeugnisse der Honigherstellung wie Blütenpollen, Gelée royale, und Propolis nicht. Die Imker beobachten in den letzten Jahren, dass sich Fälle häufen, wo ein ganzes Bienenvolk von einer Woche auf die andere ausstirbt. Am Stand war zu erfahren, dass in diesem Zusammenhang insbesondere Handystrahlen untersucht werden. Aber auch die Belastung der Natur und der Bienen durch die technisierte Zivilisation wird von den Imkern mit Besorgnis betrachtet. Ausserdem sind 40 Prozent der 500 in der Schweiz lebenden Wildbienenarten vom Aussterben bedroht, weil ihr Lebensraum schrumpft oder zu sauber gepflegt wird, sodass sie keinen Unterschlupf finden. Wer Imker werden möchte, ist gebeten, Kurse zu besuchen. An 18 Halbtagen innerhalb von zwei Jahren kann das Grundwissen erworben werden. Der nächste Kurs des Imkervereins der Jungfrauregion beginnt im Januar 2012, geleitet wird er von Hans Stäger in Ringgenberg und Saxeten. Sabine Kulicka>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch