Zum Hauptinhalt springen

Im Andenken

Eintrag vom 27.Dezember 1955 ins Tagebuch: «Wenn ich schon von meiner Klasse anfange, muss ich beifügen, dass ich ins Gymnasium gehe. (Eigentlich unwichtig, nur ich lese ja mein Tagebuch!) Jetzt gerade haben wir Weihnachtsferien und darum habe ich Zeit, so ausgiebig unwichtige Dinge hinzuschreiben. Doch wer weiss! Vielleicht, einmal nach meinem Tode, wird dieses Tagebuch als richtiges Buch veröffentlicht, da ich eine berühmte Persönlichkeit gewesen sein werde. (Das Futurum exactum sollte man im Deutschen wenn möglich nicht anwenden, aber hier scheint es mir am Platz.) Und dann ist es sehr richtig, wenn darin steht, dass ich ins Burgdorfer Gym. gegangen bin. Aber wer macht schon Weltgeschichte im 20.Jahrhundert? Da muss man schon als Prinzessin geboren sein, oder auch als hervorragender Politiker. Vielleicht auch als charmante Filmschauspielerin und all das bin ich nicht. Doch niemand kann in die Zukunft blicken: Mein grösster Wunsch ist es, einmal nicht vergessen zu werden. Warum kann ich nicht recht sagen, oder doch: Weil es im Menschen steckt, den Nachruhm und überhaupt den Ruhm zu lieben.»Una Rickenbacher>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch