Zum Hauptinhalt springen

«Holz und Wald sind sehr wertvoll»

BönigenIn der Alten Pinte fand die Vernissage der dritten und letzten Sonderausstellung namens «Hölzigs» zum Jahr des Waldes statt. Die Verkaufsausstellung, an der sechs Künstler der Region ihre Arbeiten aus Holz zeigen, dauert noch bis am 23. Oktober.

«Im Mai 2011 fand die Schulausstellung zum Jahr des Waldes in der Alten Pinte statt. Die Ausstellung im Juli/August 2011 gewährte einen Rückblick auf die Geschichte des Böniger Waldes», sagte der Präsident des Böniger Heimatvereins, Peter Michel, in seiner Begrüssungsansprache zur Vernissage mit dem Titel «Hölzigs». Etwa 60 Personen hatten sich am Freitagabend im Museum Alte Pinte versammelt, um die letzte Vernissage zum Jahr des Waldes zu erleben. «Die heutige Ausstellung zeigt ausschliesslich künstlerische Arbeiten aus Holz. Der Werkstoff Holz ist, ebenso wie der Wald, sehr wertvoll für uns», erklärte Michel weiter. Der Präsident bat die Vernissagebesucher, die Holzarbeiten miteinander zu vergleichen und die sechs männlichen Künstler der Region zu fragen, wie genau sie ihre Werke hergestellt haben. «Leider konnten wir keine Frau finden, die ihre Holzarbeiten ausstellt», bedauerte Michel. Musik aus der Renaissance Anschliessend liess der junge Musiker Ivo Zurbuchen aus Habkern unbekannte Klänge ertönen: Auf seiner selbst gebauten Drehleier spielte er Tanzmusik aus der Renaissance. Danach begann die Besichtigung. Schulhausabwart und Hobbydrechsler Hans Schneider aus Fahrni bei Thun präsentierte ausgefallene Objekte: Schmuck aus Eben- oder Rosenholz, grosse gedrechselte Kugeln aus Baumwurzelstöcken, aufwendige Holzvasen und Schreibstifte aus Birkenholz, Eibe oder Buche. «Ich habe Freude daran, was man aus Holz alles machen kann», sagte der Künstler. Der gelernte Konditor und zurzeit auf dem Bau arbeitende Intarsienkünstler Peter Zenger aus Hasliberg-Goldern erhielt viel Lob für seine detailgenauen Holzbilder. «Seit 1997 stelle ich alles mögliche in Furnierintarsien dar, so etwa Menschen, Tiere, Berge oder ein Kartenspiel», sagte Zenger. Berühmt ist Zengers Werk «Lötschberg», das ebenfalls an der Ausstellung gezeigt wird. Holzbildhauer Toni Abegglen aus Gündlischwand zeigte den Vernissagebesuchern seine in ungezählten Arbeitsstunden detailgetreu hergestellten Miniaturen von Krippenställen. Im Untergeschoss präsentierte der Holzbauer Lothar Hörer aus Wilderswil seine aus alten Holzschindeln erbauten traditionellen Alphütten und Bauernhäuser sowie diverse Zeichnungen. Weitere Aussteller sind die Holzbildhauerei Hans Huggler AG Brienz und der Mattner Holzbildhauer Melchior Abegglen. Die Ausstellung dauert noch bis zum 23. Oktober 2011. Monika HartigÖffnungszeiten: «Hölzigs» Verkaufsausstellung vom bis 23.Oktober. Donnerstag 14–17, 19–21 Uhr. Freitag/Samstag 14–17 Uhr. Sonntag 14–17 Uhr. Offene Sonntage: 4.September, 2. und 23.Oktober. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch