Zum Hauptinhalt springen

Harder wird beobachtet

SpitzmarkeLead

Unterseen Gestützt auf die Ereignisse im Gebiet Schybeflueh, hat der Gemeinderat von Unterseen der Firma Geotest den Auftrag für eine integrale Gefahrenbeurteilung und Gefahrenanalyse zum Harder erteilt. «Der Untersuchungsperimeter umfasste den gesamten Harder. Er reichte im Westen von St.Niklausen über die Chammflueh und die Schybeflueh bis zur Harderbahn im Osten», heisst es in einer Mitteilung des Gemeinderats. Die vermehrt vorkommenden Ereignisse und das Ergebnis der Gefahrenanalyse zeigten, dass die Überwachung respektive das Monitoring des Harders den heutigen Gegebenheiten angepasst werden müsse. «Das heisst: jährliche Kontrollen der Felsen mittels Radar.» Der Rat hat daher die Überwachung des Harders und das diesbezügliche Schutzbautenmanagement gemäss Geotest genehmigt und den erforderlichen Bruttokredit von 89700 Franken bewilligt. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch