Zum Hauptinhalt springen

Handball, wie es Kids mögen

HerzogenbuchseeBis heute Donnerstag läuft die beliebte Handballwoche in Herzogenbuchsee. Die vom einheimischen Handballverein organisierte Veranstaltung verzeichnet in diesem Jahr einen neuen Rekord.

Sogar Kindergartenkinder nehmen in Herzogenbuchsee an der Handballwoche teil. Am Montag kamen die meisten der 50 Kindergärteler zum ersten Mal in ihrem Leben mit dem Handballsport in Berührung, eine Art Schnuppertraining also. Bis heute Donnerstag sind Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse im Einsatz. Mit 184 Angemeldeten verzeichnete die diesjährige Ausgabe eine Rekordteilnahme (wir berichteten). Vormittags trainierten Kinder von der 1. bis 4.Klasse, der Nachmittag war dann für die etwas älteren reserviert. Trainiert wurde in der Sporthalle Mittelholz sowie wegen des grossen Interesses auch in der Turnhalle der Sekundarschule. Fortschritte sichtbar Auch Pascal Giolo aus Herzogenbuchsee ist an der Handballwoche dabei. Der 10-Jährige ist bereits Mitglied im Handballverein Buchsi. Trotzdem oder gerade deswegen absolviert er diese Woche, «um noch mehr dazuzulernen». Angemeldet hat er sich aber auch, um neue Kollegen zu finden und sich sportlich zu betätigen. Tatsächlich ist Letzteres ein wichtiges Ziel der Handballwoche. Daneben geht es auch darum, den Nachwuchs für den Sport zu begeistern und die Juniorenreihen des Vereins zu erweitern und verstärken. Bei so viel Begeisterung und Tatendrang braucht es geschulte Trainer und Betreuer. Nicht weniger als 20 davon stellen sich freiwillig zur Verfügung, um dem Nachwuchs das Handball-Abc zu lehren. Die meisten von ihnen spielen selber im Verein aktiv mit. So auch Sandra Schneider. Die 18-jährige Buchserin zählt bereits zum Kader des NLB-Teams, dem Aushängeschild des Vereins. In der Handballwoche ist sie jeweils den ganzen Tag im Einsatz. «Besonders bei den älteren Gruppen macht es Spass», erzählt sie. Viele dieser Teilnehmer spielen schon in einer Nachwuchsmannschaft des Vereins und bringen deshalb Kenntnisse mit. «So können wir auf einem höheren Niveau ar-beiten und grössere Fortschritte erzielen.» Fortschritte seien aber auch bei den Jüngeren zu beobachten. Schneider erwähnt hier den Sprungwurf als Beispiel, den die Handballbegeisterten am zweiten Trainingstag neben der Täuschung erlernten. Spielerische Trainingsformen, etwa mit Stafetten, stehe bei den jüngeren aber klar im Vordergrund. Ein Turnier zum Abschluss Am Montag war das Hauptthema der Kernwurf, am Mittwoch standen die Position des Goalies sowie die Verteidigung im Zentrum. So lernen die Kinder die wichtigsten Facetten des Handballs kennen und können das Erlernte am Donnerstag zeigen: Als Abschluss der Woche findet heute in der Sporthalle Mittelholz ein Turnier mit richtigen Handballspielen statt. Auch Pascal Giolo freut sich darauf. Er wolle mit seinem Team gewinnen, sagt er mit einem spitzbübischen Lächeln im Gesicht. Luca Schelbli >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch