Zum Hauptinhalt springen

Gygax’ eindrücklicher Einstand

Rückkehrer Daniel Gygax hat den FC Luzern dank zwei Toren und einem

Der FC Luzern ist der erste Leader der neuen Super-League-Saison. Die Innerschweizer schlugen St.Gallen dank ihrer effizienten Offensivabteilung 4:0. Matchwinner für den FCL war Bundesligarückkehrer Daniel Gygax. Zwei Tore und ein Assist, was will man sich mehr wünschen im ersten Spiel für den neuen Klub? Gygax benötigte 33 Minuten, ehe er die erste Rate für seine Transfersumme zurückzahlen konnte. Nach einer herrlichen Kombination über Claudio Lustenberger, Hakan Yakin und Nelson Ferreira zirkelte Gygax den Querpass Ferreiras freistehend aus sechs Metern zum 2:0 unter die Latte. Die Show des Ex-Nürnbergers ging in der zweiten Halbzeit erst richtig los, als er in der 65.Minute das 3:0 Ferreiras mit einem präzisen Flankenball mustergültig vorbereitete und 3 Minuten später aus zwölf Metern wuchtig in die weite Ecke traf. Die FCL-Offensive überzeugte mit einer beeindruckenden Effizienz. Cristian Ianu, Gygax, Ferreira und Yakin, der nach nur einwöchiger Vorbereitung bereits wieder zu den Torschützen zählte und an drei der vier FCL-Toren direkt beteiligt war, konnten von den ersatzgeschwächten und defensiv schwachen St.Gallern nicht unter Kontrolle gebracht werden. Sieg für Challandes’ Sion Bernard Challandes darf sich über ein geglücktes Debüt als Sion-Trainer freuen. In einer ausgeglichenen und lange Zeit ereignislosen Partie in Bellinzona sorgte Routinier Goran Obradovic nach 77 Minuten mit einem Freistoss für die Vorentscheidung zugunsten der Walliser. Bellinzona-Goalie Matteo Gritti vermochte den tückischen Ball des Serben nur ungenügend abzuwehren, Arnaud Bühler war aus der Drehung mit einem überraschenden Schuss in die nahe hohe Ecke erfolgreich. Nur 4 Minuten später war die Begegnung endgültig entschieden: Giovanni Sio lancierte nach einem ärgerlichen Ballverlust der Bellinzona-Abwehr den in Stellung gelaufenen Aleksandar Prijovic, der mit einem überlegten Schlenzer in die weite Torecke wunderschön abschloss. Remis im Letzigrund In der Partie zwischen GC und Xamax kam es zu einem leistungsgerechten 1:1. Vincenzo Rennella hatte die Zürcher in der 76.Minute in Führung geschossen. Sanel Kujic glückte 4 Minuten später der Ausgleich. GC beklagte zwar durch Daniel Pavlovic (24.) und Amir Abrashi (82.) zwei Aluminiumtreffer, doch sie konnten sich auch beim neuen Goalie Swen König bedanken, dass Möglichkeiten von Bi Goua Gohou (28./50.) und Raphael Nuzzolo (86.) nicht im Tor gelandet waren. Morgen Basel - Zürich Das letzte Spiel der ersten Runde findet morgen Abend statt. Meister und Cupsieger FC Basel empfängt im St.-Jakob-Park den von ihm als Meister entthronten FC Zürich (20.15 Uhr). si>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch