Zum Hauptinhalt springen

Gute Bilanz für 2010

boltigenBoltigen-Jaunpass Tourismus schliesst das Jahr mit einen ausgeglichenen Budget ab. Der Verein war 2010 in vielen Bereichen aktiv.

Zur Hauptversammlung von Boltigen-Jaunpass-Tourismus im Hotel Bergmann in Reidenbach, konnte Präsident Fred Stocker auch den Präsidenten und den Geschäftsführer der Destina-tion Lenk-Simmental Tourismus, Hans Neuenschwander und Eduardo Zwyssig sowie Vertreter der Gästevereinigung und von den Tourismusvereinen St.Stephan und Oberwil begrüssen. Dem Jahresbericht konnten rege Tätigkeiten entnommen werden: Dem Bildband Jauntal-Jaunpass-Boltigen konnten die Gastronomiebetriebe von Boltigen beigefügt werden. Ausserdem wurden die farbigen Ortseingangstafeln für Winter und Sommer aufgestellt. Mit Hilfe der Zivilschutzorganisation wurde die Brätelstelle Chlus erneuert. Eifrig benützt wird die Brätelstelle Gridbödeli. Neu erstellte man eine Grillstelle im Gislibühl, westlich vom Bädermoos. Am Buremärit Boltigen und an der Neuland–Ausstellung in Thun war Boltigen-Jaunpass-Tourismus je mit einem Stand vertreten. An Veranstaltungen unterstützte der Verein das Gäste-Apéro beim Camping Jaunpass, das Skifest, die Kirchenkonzerte Boltigen mit dem Vorverkauf, den Berglauf Jaunpass und den Boltiglauf. Ausgeglichenes Budget Die von Elsbeth Gobeli verfasste Jahresrechnung schliesst bei Einnahmen von 27000 Franken mit einem Verlust von 550 Franken ab. Für 2011 legt der Verein ein ausgeglichenes Budget vor. Die beiden Rechnungsrevisoren Hanspeter Dähler und Ruedi Matti wurden bestätigt, als Delegierte zur Destination Lenk-Simmental Tourismus wurde Patricia Krebser abgeordnet. Das Tätigkeitsprogramm 2011 sieht nebst dem Üblichen vor, die Erschliessung des Kohlebergwerks Schwarzenmatt voranzutreiben. Dazu muss ein Trägerverein gegründet werden. Die Bundesfeier soll auf dem Schüpfboden-Jaunpass stattfinden. Präsident Fred Stocker wies darauf hin, dass die umfangreiche Velosammlung von Heinz Kunz nun im Zivilschutzraum Reidenbach untergebracht ist. Das Velomuseum kann jeden ersten Samstagnachmittag im Monat oder nach Vereinbarung besichtigt werden.Hans Jungi >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch