Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam zuoberst auf dem Podest

LangnauJakob Röthlisberger sitzt gut im Sattel, sehr gut sogar – auch wenn er nicht mehr zu den ganz jungen Sportlern gehört. Kürzlich wurde er Schweizer Meister der Seniorenspringreiter.

Beim Betreten des Freilaufstalles auf der Hühneralp ob Langnau zeigen sich die Stute Imanella und ihr Vater Imago sehr zutraulich und interessiert. «Sie sind etwas aufgeregt, da sie das Gefühl haben, es gehe heute an eine Prüfung», sagt Jakob Röthlisberger. Das kommt nicht von ungefähr: Bereits am frühen Morgen sind die Pferde «frisch herausgeputzt» worden, aber nicht, um an eine Prüfung zu fahren, sondern weil der BZ-Fotograf zu Besuch kommt. Stolz präsentiert sich Imanella, die von Jakob Röthlisberger und seiner verstorbenen Ehefrau selbst gezogen wurde. Seit 23 Jahren hält Jakob Röthlisberger seine Pferde in Freilaufhaltung: «Ich bin überzeugt, dass ein Teil unseres Erfolges im Sport genau darauf zurückzuführen ist», erklärt er und fügt an: «Es ist bewiesen, dass die Tiere so pro Tag 10 bis 20 Kilometer zurücklegen, was Gelenkproblemen vorbeugt.» Ein «eher altes» Pferd Mitte September nahm Jakob Röthlisberger mit Imanella an der Schweizer Meisterschaft der Seniorenspringreiter in Rohr im Kanton Aargau teil – und gewann die Goldmedaille. «Ich bin sehr stolz auf Imanella», sagt der in Langnau als Zahnarzt tätige Reiter. Denn: «Mit ihren 17 Jahren ist sie für ein Sportpferd schon eher alt.» Imanella machte ihre Sache sehr gut, sie lief alle Durchgänge des Parcours fehlerfrei. Und auch das Timing ihres Reiters war gekonnt, erreichte das Duo das Ziel doch knapp drei Hundertstelsekunden unter der Limite, sodass es am Schluss keinen einzigen Strafpunkt verzeichnen musste. Jakob Röthlisberger war schon früher erfolgreich: Im Jahr 2007 sicherte er sich, ebenfalls mit Imanella, an der Schweizer Meisterschaft im Concours Complet die erste Goldmedaille an nationalen Titelkämpfen. Über viele Jahre absolvierte er die Disziplin Military, heute Concours Complet genannt. Der Pferdeliebhaber, der schon als Sekundarschüler mit dem Reiten begonnen hat, hat in den vergangenen Jahren zudem an diversen internationalen Prüfungen teilgenommen. Stolz präsentiert Jakob Röthlisberger denn auch die dabei gesammelten Schätze: eindrückliche Fotoaufnahmen, gemalte Bilder und diverse Medaillen. Tägliches Training Im Jahr 2009 verunfallte der Langnauer bei einem Springen schwer. «Ich bin sehr glücklich, dass ich mich von diesem Sturz erholen konnte und wieder reiten kann», sagt er. Und weiter: «Der Reitsport ist für mich sehr wichtig, denn auch mit meinen 63 Jahren trainiere ich so täglich meine Beweglichkeit.» Das Faszinierende am Springreiten sei, fährt er fort, dass man die im Alter schwindende Fitness durch die Erfahrung ausgleichen könne. Gelte es an den Prüfungen doch, einer immensen Nervenbelastung standzuhalten. «Man hat nie ausgelernt, und das Wichtigste ist, dass der Reiter das Pferd stets unter Kontrolle hat», weiss Jakob Röthlisberger. Und er hält sich an seine eigene Weisheit: Auch heute noch trifft sich der erfolgreiche Sportler regelmässig mit dem Reitlehrer Jörg Röthlisberger aus Signau. Christine Mader >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch