Zum Hauptinhalt springen

Gegen Schulden

3,9 Mio. Franken gibts mindestens: Befürworten die Spiezer den Verkauf zweier Gemeindeliegenschaften, um Schulden zu tilgen?

Die Schulden von Spiez sind trotz des Abbaus von 9 Millionen Franken in den letzten drei Jahren immer noch (zu) hoch. Aktuell betragen sie 55,1 Mio. Franken. Um die langfristigen Verpflichtungen weiter senken zu können, werden derzeit renditearme Gemeindeliegenschaften aus dem Finanzvermögen abgestossen. Die zwei mächtigsten Brocken mit einem Mindestverkaufspreis von je 1,95 Millionen Franken kommen am 29. November vors Volk. An der Urne wird sich weisen, ob die Spiezer ihre Mehrfamilienhäuser am Gygerweg 39 und 41 verkaufen wollen. SP-Gemeindepräsident Franz Arnold ist sich sicher: «Es würde ein höherer Preis als die 3,9 Mio. Franken erzielt.»jss>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch