Zum Hauptinhalt springen

Gefährliche Waffenlager

Für Green Cross Schweiz stellen angesichts der Waldbrände in Russland die Chemiewaffenlager eine grosse Gefahr dar.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnte vor verheerenden Atomunfällen infolge der Waldbrände in Russland. Dagegen erklärte die Umweltorganisation Green Cross Schweiz gestern, bis jetzt seien die AKW und Wiederaufbereitungsanlagen in Russland durch die Brände nicht in Gefahr. Ein Gefahrenpunkt seien jedoch die Lager mit Chemiewaffen, die das Militär im dichten Wald gebaut habe. Diese Lager hätten im Gegensatz zu AKW keinen Schutzmantel. Gemäss Green Cross Schweiz blieben die Lager bislang verschont. Sehr gefährlich sei die Lage in den Gebieten, die nach der Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl (1986) radioaktiv verseucht wurden. Green Cross schickt deshalb ein Ärzte-Team in die Region. In Russland wüteten gestern noch über 500 Brandherde. Die Moskauer konnten hingegen ein wenig aufatmen: Zum ersten Mal seit Wochen ging anhaltender Regen über Moskau nieder und kühlte die Luft ein wenig ab. Auch der dichte Smog und Rauch waren zeitweise nicht so dicht.sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch