Zum Hauptinhalt springen

Für die bisherigen Landeplätze

Die Regionalkonferenz Oberland-Ost will, dass

«Nach intensiv geführter Diskussion» hat die Geschäftsleitung der Regionalkonferenz Oberland-Ost gemäss deren Geschäftsführer Stefan Schweizer eine Stellungnahme zu den Gebirgslandeplätzen für Helikopter entschieden. Darin äussert sie sich für die Beibehaltung der aktuellen Situation. Dies betrifft die Plätze Rosenegg West, Susten Steingletscher und Sustenlimmi. Sie seien «konform mit dem regionalen Richtplan und dienen sowohl der Ausbildung von Piloten wie auch für Arbeitsflüge». Die heutige Anzahl Flugbewegungen solle aber nicht erhöht werden. Die Stellungnahme wird dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) zuhanden des Koordinationsprotokolls über die Überprüfung der Gebirgslandeplätze zugestellt. Geld für Innertkirchen Als weiteres Traktandum hat die Geschäftsleitung im Rahmen ihrer Aufgaben in der Neuen Regionalpolitik (NRP) zwei Gesuche um Finanzierungshilfe geprüft. Man beantragt beim beco Berner Wirtschaft einen Beitrag von 250000 Franken an die Entwicklungskosten für das Projekt «Grimseltor – Dorfzentrum Innertkirchen» (wir haben berichtet). und Wengen? Für den Umbau und die Erweiterung des Tourist Center in Wengen wird zudem beim beco ein Investitionshilfedarlehen bis 500000 Franken beantragt. Damit soll dem Verein Wengen Tourismus ermöglicht werden, dank zinslosem Kapital einen modernen und freundlichen Gästeempfang zu realisieren.pd • www.oberland-ost.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch