Zum Hauptinhalt springen

Freudiger Anruf in der RS

«Das Telefon kam in der Rekrutenschule: ‹Sie sind an den Schweizer Berufsmeisterschaften in Sankt Gallen dabei!› Eine schöne Überraschung. Seit sechs Wochen stecke ich in Brugg in der Genie-RS, da tut so ein positiver Bescheid natürlich doppelt gut. Ich wusste zwar, dass es mir an der praktischen Abschlussprüfung gut lief. Dass ich mich dann mit 5,4 qualifizieren würde, hätte ich aber nicht erwartet. Immerhin sind an den Schweizer Meisterschaften nur die besten 15 eines Berufs zugelassen. Vielleicht kam mir auch der Sport zugute. Ich spiele mit Langenthal in der Nati B Unihockey – auch da muss ich zum Zeitpunkt X eine möglichst gute Leistung bringen. Was mir am Metallbauerjob gefällt? Man schafft etwas, sieht etwas entstehen. Dass ich es auch noch an die WM schaffe, damit rechne ich nicht. Aber ein Mittelfeldplatz sollte schon drinliegen.»Aufgezeichnet: sae >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch