Zum Hauptinhalt springen

Unruhen innerhalb der BDP

Zwei Monate nach dem Rücktritt der Mehrheit im Vorstand kommt die BDP Freiburg nicht zur Ruhe. Die Zurückgetretenen goutierten die Einmischung der BDP Schweiz nicht. Jetzt tritt ein Sprengkandidat gegen die offizielle Kandidatin fürs Präsidium an.

Die Delegierten der BDP Kanton Freiburg werden am Donnerstag einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für den zurücktretenden Kantonalpräsidenten Thomas von Dach wählen. Offizielle Kandidatin für das Amt ist Neu-Grossrätin Susanne Aebischer, welche von einer Findungskommission nominiert wurde. Diese Kommission wurde nötig, da nach von Dachs Rücktrittsankündigung fünf Komiteemitglieder ihr Amt niederlegten. Zwei Monate später hat sie das zukünftige Führungspersonal der Partei erkoren.

Doch die Wogen innerhalb der Partei vermochte sie nicht zu glätten: Am gleichen Tag, als die Kommission ihre Nomination bekannt gab, meldete sich eine «Arbeitsgruppe für Demokratie innerhalb der BDP» zu Wort. Sie kündigte mit ihrem ehemaligen Nationalratskandidaten Sandro Arcioni einen Gegenkandidaten für das Präsidium an. Gleichzeitig schreibt die Gruppe: «Wird Arcioni als Präsident gewählt, haben sich die zurückgetretenen Mitglieder bereit erklärt, wieder in den Vorstand einzutreten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.