Zum Hauptinhalt springen

Ted Scapa zeigt sich produktiv und in Höchstform

Die neuen Werke von Ted Scapa handeln von Tieren, Engeln und Menschen. Der 79-Jährige lebt und arbeitet am Murtensee.

Er zeichnet und signiert, hier in der Murtner Altstadt- buchhandlung. Von Ted Scapa sind gleich drei neue Werke erschienen.
Er zeichnet und signiert, hier in der Murtner Altstadt- buchhandlung. Von Ted Scapa sind gleich drei neue Werke erschienen.
Corinne Aeberhard/FN

Im Schlaf zeichnen, das kann nicht einmal Ted Scapa. Auf neue Ideen kommt er dabei allerdings schon. «Vor kurzem träumte ich, die Menschen würden Tiere und die Tiere würden Menschen. Als ich erwachte, war es doch nicht so. Der Traum hat mich aber angeregt, dazu Zeichnungen zu machen, als ob es so wäre», schreibt Scapa auf dem Klappentext seines neuen Buches «Tier-Mensch-Tier».

Känguru mit Kuhhörnern

Gezeichnet hat Scapa beispielsweise Esel. Auch einen, der auf zwei Beinen geht und nebst viel Gepäck auch einen unverkennbar menschlichen Kopf zwischen seinen Schultern trägt. Die Evolution, aus der gemäss mehrheitstauglicher Ansicht der Mensch hervorgegangen ist, wird ebenso thematisiert wie die Tierwelt als ewiges Faszinosum des Menschen. Und wenn die existierenden Tierarten dem zeichnenden Holländer dazu nicht ausreichen, erfindet er einfach eine neue: Wie wärs mit einem behörnten Kän-Kuh-ru oder einem Dino-Sau-rier mit Schweinekopf?

Weisse Seiten, bunte Ideen

Die letzten sechs Seiten seines Tierbuches hat Scapa weiss gelassen. Wohl für den Fall, dass seine Besitzer auf bunte Ideen kommen und diese sofort zu Papier bringen müssen. Vielleicht auch mitten in der Nacht. Ein weiteres, ebenfalls kürzlich erschienenes Buch widmet Scapa dem Thema Zeit. Ein Zeitdieb macht sich mit gestohlenen Augenblicken im Laufschritt davon, der Bestohlene läuft verzweifelt hinterher. Vielleicht ist es derselbe Mann, der sich nach ein paar Mal Umblättern beim Fischen ertappen lässt: beim Fischen nach Zeit.

Philosophisch geht Scapa zu Werk, wenn er einen grauen Zeitgeist aus einer Uhr steigen lässt oder einen Mann zum zeichnerischen Opfer eines herunterfallenden Minutenzeigers macht.

Engel-Kalender

Falls die Zeit des Mannes in diesem Moment vorüber ist und er das Zeitliche segnet, endet er hoffentlich als Engel. Von diesen geflügelten Geschöpfen handelt der Kalender, den Scapa für das Jahr 2010 geschaffen hat. Manche von ihnen sehen schüchtern und unscheinbar aus, andere wiederum äusserst merkwürdig oder im Gegenteil wunderhübsch, wie etwa die «Miss Engel». Auch hier nimmt er das Tiermotiv auf: Der Monat März gehört den Engeln mit Tierkörpern.

Ted Scapa lebt als freischaffender Künstler in Vallamand am Murtensee: in einem Schloss, das ihm gehört. Seine bald 79 Lebensjahre drängen den gebürtigen Holländer mit dem charmanten Akzent nicht etwa zum langsamen Rückzug aus seinem Kunstschaffen, sondern immer weiter zu neuen Taten und Themen.

Ted Scapa: «Temps – Zeit – Time»; «Tier-Mensch-Tier»; «Engelkalender 2010». Erschienen im Parlevent-Verlag, Bern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch