Zum Hauptinhalt springen

Lehrstuhl für Hausärzte an der Uni Freiburg?

So sieht der Plan gegen den Ärztemangel aus: Ein neuer Masterstudiengang an der Universität Freiburg soll Nachwuchs bringen.

Zur Förderung der Hausarztmedizin soll ein neues Masterstudium an der Uni Freiburg aufgebaut werden.
Zur Förderung der Hausarztmedizin soll ein neues Masterstudium an der Uni Freiburg aufgebaut werden.
Keystone

Pro 10'000 Freiburger zählen die Statistiker sechs medizinische Grundversorger. Damit liegt der Kanton Freiburg schweizweit auf einem der hintersten Plätze. Mit dem Wachstum der Bevölkerung wird der Engpass noch prekärer.

Gegen den Hausarztmangel wurde schon einiges getan. So hat die Uni das dritte Studienjahr und den Bachelor in Medizin eingeführt. Die Zahl der Studienplätze wurde erhöht. Doch für den Abschluss müssen die Studierenden an eine andere Hochschule.

Nun legt die Kantonsregierung einen Bericht zur Förderung der Hausarztmedizin vor. Ein Kernpunkt davon ist der Aufbau eines neuen Masterstudiums. Es wäre möglich, dies mit der Einrichtung eines Unilehrstuhls für Hausarztmedizin zu verbinden. Es wäre nach jenem in Zürich der zweite dieser Art in der Schweiz. Die Hoffnung der Regierung: Es sei damit zu rechnen, dass pro Jahr zehn neue Hausärzte aus der Uni Freiburg im Kanton die Arbeit aufnehmen würden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch