Zum Hauptinhalt springen

Feuer zwischen Gemeinde und Ex-Feuerwehrkommandant lodert

Zwischen dem Gemeinderat Murten und dem ehemaligen Feuerwehrkommandanten Beat Münger ist ein Streit entbrannt.

Seit Anfang Jahr ist Beat Münger nicht mehr Feuerwehrkommandant von Murten. Sein Mandat wurde nicht mehr erneuert, über die Gründe wurde zwischen dem Murtner Gemeinderat und Münger Stillschweigen vereinbart. In Interviews hat Münger nun erklärt, dass er mit der gemeinderätlichen Strategie zur Entwicklung der Feuerwehr nicht mehr einverstanden sei (wir berichteten).

Nun hat der Gemeinderat dazu Stellung genommen. In einer Mitteilung schreibt er von einem seit längerer Zeit schwelenden Konflikt in der Führungsequipe der Feuerwehr, der Ende 2008 eskaliert sei. Deshalb habe der Gemeinderat im Frühling 2009 einen externen Berater als Mediator beigezogen. Da die Ergebnisse des Mediators zeigten, dass der Bataillonskommandant, der sich im operativen Bereich durch hervorragende technische und taktische Fähigkeiten ausgezeichnet hatte, die zunehmenden personellen und strukturellen Probleme nicht zu lösen vermochte, beschloss der Gemeinderat, das auf Ende Dezember 2009 auslaufende Mandat von Beat Münger nicht zu verlängern: «Der Gemeinderat wollte das Risiko einer weiteren Eskalation nicht eingehen, weil dadurch die Funktionsfähigkeit der Feuerwehr und damit die Sicherheit der Bevölkerung gefährdet worden wäre.»

Interimistisch wird die Feuerwehr Regio-See von Thomas Perler geleitet, Kommandant der Stützpunktkompanie ist Christoph Herren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch