Zum Hauptinhalt springen

FDP macht Druck

wahlenSVP und BDP sollen sich bis am 17.Juni entscheiden, ob sie bei den Nationalratswahlen eine Listenverbindung mit der FDP eingehen wollen. Dies fordert FDP-

Die Berner FDP nimmt einen letzten Anlauf für eine bürgerliche Listenverbindung von SVP, BDP und FDP bei den Nationalratswahlen im Herbst. «Wenn die bürgerlichen Kräfte im Nationalrat gestärkt werden sollen, muss es eine Listenverbindung geben», betont FDP-Kantonalpräsident und Nationalrat Peter Flück. Deshalb habe seine Partei bereits im Juli 2010 beschlossen, bei den Nationalratswahlen 2011 mit BDP und SVP eine Listenverbindung anzustreben. Bis am 17.Juni will Flück jetzt von SVP und BDP wissen, ob sie interessiert sind. Der BDP-Vorstand werde die Anfrage der FDP heute Mittwoch diskutieren, sagte BDP-Interimspräsident Samuel Leuenberger gestern auf Anfrage. Die Chancen für eine bürgerliche Listenverbindung stehen jedoch schlecht. Bereits vor knapp drei Wochen hatte SVP-Kantonalpräsident Rudolf Joder gegenüber dieser Zeitung klargemacht, dass dies für seine Partei kaum infrage kommt. Der Grund: Weil die FDP mit Christian Wasserfallen in den Ständeratswahlkampf zieht, sei dies «ein klares Signal, dass die FDP nicht die bürgerliche Zusammenarbeit sucht». ue >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch