Zum Hauptinhalt springen

Experten ermitteln weiter

Wer oder was Ende

Sechs Wochen ist es her, seit eine Brandserie die Bevölkerung von Langnau und Umgebung in Angst und Schrecken versetzte und dafür sorgte, dass die Feuerwehrleute kaum mehr zum Schlafen kamen. Viermal brach an verschiedenen Plätzen jeweils um Mitternacht herum Feuer aus. Menschen kamen dabei keine zu Schaden; beim Brand eines Schuppens an der Hühnerbachstrasse verendeten Hühner und Kaninchen. Die Kantonspolizei Bern sei nach wie vor damit beschäftigt, die Ursachen der Brände zu ermitteln, sagt Kapo-Sprecher Heinz Pfeuti, der zu den Feuern «leider keine näheren Angaben» machen kann. Die Zeitspanne der Expertenermittlungen könne «als normal eingestuft werden», sagt Pfeuti. Aus dem Raum Langnau seien der Polizei auch keine Brände bekannt geworden, die mit den Ereignissen von Ende September und Anfang Oktober in einem Zusammenhang stehen könnten. jho>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch