Trubschachen/Broc

Zwei Süsse vereint

Trubschachen/BrocDie Biscuitfabrik Kambly und die Schokoladenherstellerin Cailler verschmelzen zwei Klassiker zu einem neuen gemeinsamen Produkt.

So wirbt Kambly auf seiner Homepage für die neue Koproduktion mit Cailler.

So wirbt Kambly auf seiner Homepage für die neue Koproduktion mit Cailler. Bild: Screenshot

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist kein Kambly-Petit-Beurre. Aber auch keine Cailler-Milchschokolade. Es ist eine Kombination aus beidem, was die beiden Traditionshäuser gemeinsam auf den Markt bringen. Die Biscuit­fabrik in Trubschachen produziert gemäss ihren Kompetenzen das Biscuit, die Schokoladefabrik aus dem Greyerzerland liefert die Schokoladecouvertüre.

Eigentlich ist das nichts Neues, dass die Firma Kambly Schokolade bezieht, um damit ihre verschiedensten Güezikreationen herzustellen. Doch normalerweise würden diese Lieferungen aufgrund von Rezepturen produziert, die in Trubschachen zusammengestellt worden seien, erklärt Rudolf P. Winzenried, Generalsekretär der Firma Kambly. Beim neuen Produkt ist das anders: Die Schokoladeherstellerin aus Broc liefert ihre eigene Cailler-Lait- und Cailler-Crémant-Couverture.

In Trubschachen wird diese mit dem Petit Beurre zusammengeführt. Die Firma Kambly schreibt in ihrer Medienmitteilung deshalb von einer «Verschmelzung zweier Klassiker». Das Produkt trägt denn auch beide Firmennamen. Denn der Konsument solle erkennen, dass die seit 111 Jahren tätige Schweizer Biscuitfabrik Kambly mit der ältesten Schweizer Schokoladefabrik zusammenspanne, sagt Winzenried.

Wer hatte die Idee?

Die Initiative für das gemeinsame Produkt stammt laut dem Generalsekretär von einem Kadermitarbeiter der Firma Cailler, der vorher lange in der Biscuitfabrik gearbeitet hat. «Er kannte beide Marken und hatte die Idee, diese zusammenzubringen.»

Im Kambly-Cailler Petit ­Beurre au Chocolat vereinen sich zwei Schweizer Markenikonen, die nicht nur wegen ihrer langen Firmengeschichte zueinander passen. «Beide Traditionshäuser verwenden von jeher Zutaten aus ihrer Region – Cailler aus dem Greyerzerland, Kambly aus dem Emmental», wird in der Pressemitteilung betont. Seit 2017 verarbeite Cailler übrigens ausschliesslich IP-Suisse-zertifizierte Wiesenmilch von Bauern aus dem Greyerzerland. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.02.2018, 22:28 Uhr

Artikel zum Thema

Kambly-Zug neu mit Kaffee und Snacks

Die beiden Kambly-Züge zwischen Bern und Luzern erhalten ab Ende Juli eine Verpflegungs- und Familienzone. Nebst Automaten werden Fahrgäste zeitweise von Reisebegleitern am Sitzplatz bedient. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog «Nein ist nein» – ist kompliziert

Von Kopf bis Fuss Mit Sport gegen das Vergessen

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...