Zum Hauptinhalt springen

Wenn zum Metzger, dann ohne Stress

Raphael Gross bewirtschaftet mit Mira Gysi einen Bauernhof. Mittels Inserat sucht er Bauern, die ihre Tiere auf dem Hof töten und erst danach in den Schlachthof bringen wollen.

Die Kuh soll es bis zuletzt schön haben: Mira Gysi und Raphael Gross möchten ihre Tiere künftig zu Hause töten.   Foto: Adrian Moser
Die Kuh soll es bis zuletzt schön haben: Mira Gysi und Raphael Gross möchten ihre Tiere künftig zu Hause töten. Foto: Adrian Moser

«Gründung IG Hofschlachtung Emmental. Interessiert?» Das Inserat im «Anzeiger Oberes Emmental»enthält nur wenige Worte und eine Telefonnummer ohne Namen. Aufgegeben wurde die Annonce von Raphael Gross. «Eigentlich ist der Ausdruck Hofschlachtung nicht korrekt», stellt der Truber Bio-Bauer fest. «Es sollte IG Hoftötung heissen.» Denn er will auf seinem Bauernhof die Tiere nicht metzgen, sondern nur töten. Wegen des Tierwohls, wie er sagt. «So bleibt dem Tier einerseits der Stress der Fahrt, andererseits die Angst im Schlachthof erspart.» Nach dem tödlichen Bolzenschuss wird die Kuh oder das Rind auf dem landwirtschaftlichen Betrieb ausgeblutet und erst danach in den Schlachthof gebracht. Der Transport muss spätestens 45 Minuten nach der Tötung erfolgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.