Wehe, wenn er losgelassen

An der Koppiger Fasnacht geht traditionellerweise ein Güggu um. Wird er freigelassen, beginnen die närrischen Tage. Wird er wieder eingefangen, sind sie zu Ende. Das ist auch an diesem Wochenende so.

Der Güggu und die Narren: Am Wochenende steigt die Koppiger Fasnacht.

(Bild: Andreas Marbot)

Noch kann der Güggu friedlich auf seinem Kissen schlummern und von süssen blonden Hühnern träumen, wie er es auf dem Fasnachtsplakat getreu dem dies­jährigen Motto «troumhaft» tut. Aber nicht mehr lange, dann heisst es Flügel recken, Federn putzen, Schnabel wetzen, Kamm stellen. Noch dreimal schlafen, dann beginnt im Dorf an der Ösch die fünfte Jahreszeit, und der schräge Vogel muss seinen Verpflichtungen nachkommen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt