Zum Hauptinhalt springen

Von diesem Mann wollte niemand einen Besuch

Werner Aeschbacher war 20 Jahre lang Betreibungsweibel. In dieser Zeit hat er die versteckte Armut in unserer Gesellschaft sehr genau kennen gelernt.

Der ehemalige Betreibungsweibel Werner Aeschbacher: Er trug 20 Jahre die Zahlungsbefehle im Oberen Emmental aus. Foto: Christian Pfander
Der ehemalige Betreibungsweibel Werner Aeschbacher: Er trug 20 Jahre die Zahlungsbefehle im Oberen Emmental aus. Foto: Christian Pfander

Ein nicht alltäglicher Beruf: Werner Aeschbacher war 20 Jahre lang Betreibungsweibel. Angefangen hat er in Langnau, zuletzt war er für das Obere Emmental, mit den Gemeinden Trub, Trubschachen, Langnau, Eggiwil, Schangnau, Signau und Röthenbach, zuständig, also für ein Gebiet von 280 Quadratkilometern. «Ein Betreibungsweibel übergibt persönlich Zahlungsbefehle an Schuldner», sagt Aeschbacher. Angestellt war er beim Betreibungsamt und somit dem Kanton. Für das Betreibungsamt Burgdorf gibt es insgesamt sechs verschiedene Regionen, mit jeweils einem Weibel. Einer davon war Aeschbacher, 2018 wurde er pensioniert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.