Zum Hauptinhalt springen

Vom Halb- zum Vierfünftel-Lohn-Stapi

Alt-Stadtpräsident Peter Trachsel war in den 1990ern als «Halblohn-Stapi» schweizweit bekannt. Nun wird in der Emmestadt wieder über das Präsidentensalär ­diskutiert. Die Grünliberalen wollen es um 40'000 Franken reduzieren.

Was ist die Arbeit einer Stadt­präsidentin oder eines Stadtpräsidenten wert? Sollen Stapis von grösseren Orten mehr verdienen als solche, die kleineren Städten vorstehen? Oder ist es nicht ­umgekehrt anspruchsvoller, ein Städtchen mit einer kleinen Verwaltung zu führen als eine grosse Stadt mit einem gut ausgebauten Beamtenapparat?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.