Burgdorf

Spielplätze in Schuss halten

BurgdorfWie bleibt die Stadt in Sachen Freizeit­anlagen attraktiv? ­Diese Frage wurde im Burgdorfer Parlament diskutiert.

Der Burgdorfer Gemeinderat will ein Konzept für den Spiel- und Bewegungsraum erarbeiten, in dem die Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen berücksichtigt werden.

Der Burgdorfer Gemeinderat will ein Konzept für den Spiel- und Bewegungsraum erarbeiten, in dem die Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen berücksichtigt werden. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gemeinderat solle eine Strategie für den Erhalt und bedarfsgerechten Ausbau der Spiel- und Freizeitanlagen erarbeiten. Dies verlangt die SP-Fraktion des Burgdorfer Stadtrats.

Am Montag war der Auftrag Thema im Parlament. Der Gemeinderat solle vorlegen, welche finanziellen Mittel dazu nötig seien, den Unterhalt der Spielplätze sowie den Ersatz von in die Jahre gekommenen Geräten zu gewährleisten. Zudem sollten alternative Finanzierungsmodelle geprüft werden.

Der Bereich Stadtgrün nehme sich bereits heute des Unterhalts der Spielplätze laufend an, so ­Gemeinderat Francesco Rappa (BDP). Wie aus der Antwort der Exekutive hervorgeht, werden jährlich 8000 Franken für den Unterhalt aufgewendet. Für den Erhalt des Sachwerts der Spiel­anlagen sind bis zum Jahr 2020 etwa 71 500 Franken budgetiert.

Rappa nannte den Spielplatz im Stadtpark als positives Beispiel, wie mittels Sponsoring ein Spielplatz neu instand gestellt wurde. Insbesondere weil der zuständige Quartierverein, der Altstadtleist, sich damals dafür eingesetzt habe.

«Ich rufe die zuständigen Quartiervereine auf, mit solchen Lösungsansätzen aktiv auf die Verwaltung zuzugehen», sagte Rappa. Diese Zusammenarbeit sei effizienter als der langwierige politische Weg. Nun will der Gemeinderat in Zusammenarbeit mit der offenen Kinder- und Jugendarbeit Burgdorf ein Konzept für den Spiel- und Bewegungsraum erarbeiten, in dem die Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen berücksichtigt werden.

Der Auftrag wurde vom Stadtrat grossmehrheitlich verabschiedet. (rsc)

Erstellt: 16.05.2018, 12:01 Uhr

Artikel zum Thema

Knacknuss Spielplatz

Bern Ungefähr nach 12 Jahren müssen Spielplätze saniert werden. Dieses Stadium haben viele Spielplätze in Bern erreicht. Aber: Freizeitanlagen für Kinder zu konzipieren, ist komplex: Rutschbahn und Schaukel genügen nicht mehr. Mehr...

Wenn der Rotstift die Kinder tangiert

Burgdorf Die Genossen im Stadtrat sorgen sich um die ­Sicherheit der Kinder auf den 14 offiziellen Spielanlagen. Etliche weisen Mängel auf. Doch die finanziellen Möglichkeiten sind beschränkt. Mehr...

Wellen und Muscheln zum Spielen und Liegen

Stadt Bern Auf dem neuen Spielplatz am Falkenplatz wollte die Stadt keine Standardeinrichtung bauen. Deshalb stehen nun Geräte des deutschen Spielplatzkünstlers Hans-Georg ­Kellner im Pärkli. Mehr...

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Die Welt in Bildern

Sichtlich fasziniert: Ein Besucher blickt auf eine Kreation, die zur Eröffnung der grossen Ausstellung «Viktor und Rolf: Modekünstler 25 Jahre» in der Kunsthal in Rotterdam, Niederlande gezeigt wird. (26. Mai 2018)
(Bild: Remko de Waal) Mehr...