Zum Hauptinhalt springen

Planung zur «Butteri» nimmt Fahrt auf

Auf dem attraktiven Areal rund um die alte ­Butterzentrale in Burgdorf soll ein hochwertiges Quartier entstehen. Treibende Kraft dahinter ist die Pensionskasse der Raiffeisenbank.

Seit kurzem sind die Fenster der alten Butterzentrale vernagelt. Bereits sind erste Vorarbeiten für ein Projekt auf dem Areal geleistet worden.
Seit kurzem sind die Fenster der alten Butterzentrale vernagelt. Bereits sind erste Vorarbeiten für ein Projekt auf dem Areal geleistet worden.
Thomas Peter

Die neuerdings mit Spanplatten behelfsmässig zugenagelten Fenster deuten darauf hin: Im Umfeld der alten Butterzentrale geschieht etwas. Und es sieht ganz nach einem ernst zu nehmenden Anlauf aus. Für das zen­tral gelegene Gebiet in überschaubarer Distanz zum Bahnhof könnte endlich eine Überbauungsplanung beginnen. Seit 30 Jahren ist das Areal der ehemaligen Verbandsmolkerei am Farbweg im Gespräch: 1986 wurde das Gebiet mit einer Zone für Planungspflicht belegt. Bezüglich der künftigen Nutzung dieses für alle Verkehrsteilnehmer sehr gut erschlossenen Areals sei, so die Absicht dahinter, eine besondere planerische Sorgfalt angebracht.Das sieht auch der neue Miteigentümer so: die Raiffeisen Pensionskasse Genossenschaft mit Sitz in St. Gallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.