Zum Hauptinhalt springen

Kein Widerstand gegen Modulbau in Kirchberg

Kirchberg braucht mehr Schulraum. Auf dem roten Platz hinter der Turnhalle soll deshalb ein Modulbau entstehen. Diesem Vorhaben steht nun nichts mehr im Weg.

Dem Modulbau auf dem roten Platz steht nichts mehr im Weg.
Dem Modulbau auf dem roten Platz steht nichts mehr im Weg.
Marcel Bieri

Der Gemeindeverband Kirchberg will auf dem roten Platz hinter den Turnhallen am Reinhardweg einen Modulbau erstellen. Er braucht Schulraum für die Einführungsklassen und den Spezialunterricht. 1,5 Millionen Franken hat die Abgeordnetenversammlung des Gemeindeverbandes für die Modulschulanlage bewilligt.

Kein Referendum, keine Einsprachen

Dem Bauvorhaben in Kirchberg steht nun nichts mehr im Weg: Weder wurde gegen den Kreditbeschluss das Referendum ergriffen, noch gab es gegen das Baugesuch Einsprachen. Das bestätigt Urs Frank, Aefligens Gemeinderatspräsident und im Gemeindeverband zuständig für das Ressort Bau und Liegenschaften.

Nun werde der Terminplan bereinigt, erklärt Frank. Der Bezug der Schulzimmer erfolge Mitte September und nicht wie zuerst vorgesehen Mitte Oktober. Zudem müsse noch die notwendige Inneneinrichtung bestellt werden. Den Zuschlag für den Modulbau erhielt eine Firma aus Sarnen. Das etwa 15 Meter breite und knapp 50 Meter lange Gebäude bestehe aus Einzelelementen, die vor Ort zusammengesetzt würden, sagt der Ressortvorsteher Bau.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch