Zum Hauptinhalt springen

Gegen das gefrässige Reh setzen Jäger Hanf ein

Das jüngste Gutachten zeigt es: Die Zone im Napfgebiet, wo die Wildschäden untragbar sind, wächst weiter. Doch was kann man gegen Rehverbisse an der Weisstanne tun? Chudere. Ein Jäger demonstriert, wie das geht.

Susanne Graf
Simon Salzmann schützt die Endknospe einer Weisstanne vor den Zähnen des Rehs. Fotos: Raphael Moser
Simon Salzmann schützt die Endknospe einer Weisstanne vor den Zähnen des Rehs. Fotos: Raphael Moser

Er kennt beide Seiten: die der Waldbesitzer, die sich darüber ärgern, dass die Weisstanne in weiten Teilen des oberen Emmentals wegen einiger Wildtiere kaum mehr nachwachsen kann; und die der Jäger, denen vorgeworfen wird, sie kämen ihrer Aufgabe schlecht nach.

Simon Salzmann ist Förster von Beruf und Jäger in der Freizeit. Zudem ist er Vorstandsmitglied des Jagd- und Wildtierschutzvereins Oberemmental und amtiert dort als Hegeobmann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen