Gänsehaut ist angesagt

Langnau

Mit der Geschichte «Der unheimliche Mönch» von Edgar Wallace bringt der Theater- und Kunstverein viel Spannung und Humor auf die Bühne.

<b>Was hier wohl gerade vor sich geht?</b> Der düsteren Beleuchtung zufolge nichts allzu Gutes.

Was hier wohl gerade vor sich geht? Der düsteren Beleuchtung zufolge nichts allzu Gutes.

(Bild: Raphael Moser)

Im kleinen Landhotel Monkshall von Colonel Raymond Redmayne (Ruedi Rohrbach) und seiner Tochter Millie (Gabriela Hofer) könnten die Geschäfte besser gehen. Dies dürfte zum einen an der abgeschiedenen Lage des Anwesens, zum anderen aber auch am ablehnenden Verhalten des Colonels gegenüber Gästen liegen.

Die wenigen Besucher von Monkshall haben sich jedenfalls ihren Aufenthalt auf dem Land ganz anders vorgestellt, denn entsetzliche Schreie und unheimliches Orgelspiel durchschneiden die nächtliche Stille des abgeschiedenen Anwesens. Als dann die erste Leiche gefunden wird, nimmt Scotland Yard sofort die Ermittlung auf. Hat der mysteriöse Mönch, der immer wieder in den Träumen der Gäste auftaucht, etwas mit dem Verbrechen zu tun? Und welche Rolle spielt ein vor Jahren verschwundener Goldschatz?

Auf Monkshall ist kaum jemand der, den er zu sein vorgibt. Wer Mister Goodman (Remy Pfirter) heisst, kann doch nicht wirklich nett sein. Wer sich verdächtig macht, wie die neugierige Bedienstete Misses Cotton (Ursula Flückiger) oder der dem Alkohol zugeneigte Charmebolzen Mister Fane (Jonas Stotzer), ist vermutlich harmlos – oder gar Retter in letzter Minute?

Eine Dame von Welt

Was an der Hauptprobe am Montagabend auf der Bühne der Kupferschmiede in Langnau geschieht, ist spannend, aber auch schrill. Da ist ja auch noch die schrullige Misses Elvery (Marion Eichenberger). Eine Dame von Welt, die alle grossen Kriminalfälle genau studiert hat. Die Frau im bunten Kleid will das Monkshall-Mysterium mit ihren ganz eigenen Methoden aufklären und geht den beiden Ermittlern, Superintendent Hallick (Eric Jeandupeux) und dem überpräzisen Officer Dobey (Cédric Maestri) damit gehörig auf die Nerven.

Mit Frank Thannhäusers Bühnenadaption von Edgar Wallaces Schauerkrimi «Der unheimliche Mönch» bringt der Theater- und Kunstverein Langnau unter der Regie von Patrick Martignoni einen Klassiker auf die Bühne. Oder anders gesagt: eine Mischung aus Nervenkitzel, Rätsel und Humor. Nicht nur die Schauspieler tappen bei der vergnüglichen Tätersuche auf der Bühne oft im Dunkeln, auch die Zuschauerinnen und Zuschauer. Auf Letztere wartet ein Schauspielteam, das sich mit Witz, Mimik und Slapstick auszeichnet. 

Aufführungen in der Kupferschmiede Langnau: 28., 29. 30. März, jeweils 19.30 Uhr; 31. März, 15 Uhr; 3., 4., 5., 6. April, jeweils 19.30 Uhr. Reservation: www.theaterundkunstverein-langnau.ch oder unter 034 402 49 84 (Dienstag und Freitag, 10 bis 13 Uhr).

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt