Zum Hauptinhalt springen

Für Wickel und Bäder fehlt die Zeit

Das Projekt habe sich zwar bewährt. Aber die Initianten, die am Spital Langnau komplementärmedizinische Behandlungen anbieten wollten, stellten das Angebot trotzdem wieder ein – zumindest vorläufig.

Rolf Schmid, Hansueli Albonico und Danielle Lemann haben von Chefarzt Martin Egger (von links) eine Unterstützung erfahren, die sie früher im Spital Langnau vermissten.
Rolf Schmid, Hansueli Albonico und Danielle Lemann haben von Chefarzt Martin Egger (von links) eine Unterstützung erfahren, die sie früher im Spital Langnau vermissten.
Thomas Peter

So etwas habe sie vorher nie erlebt, lobt Danielle Lemann. Plötzlich fühlte sich die Komplementärmedizinerin im Spital Langnau nicht bloss geduldet, sondern erfuhr von Ärzten und Pflegenden «eine Unterstützung, die wir vorher nie erfahren haben». Mit «vorher» meint sie die Zeit von 1998 bis 2013, als das Krankenhaus im oberen Emmental eine eigene komplementärmedizinische Abteilung führte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.